Waldpädagogik als waldbezogene Bildung für nachhaltige Entwicklung

Sieben Erzieherinnen bilden sich in ihrer Freizeit weiter. Bei dem ersten von drei zweitägigen Treffen erlangten sie erste Einblicke in die Waldpädagogik, von denen die Kinder der kommunalen Kindergärten am Heidenstein und Dossenbach später profitieren werden.
Hoch motiviert engagieren sich sieben Erzieherinnen der Kindergärten am Heidenstein und Dossenbach in ihrer Freizeit anlässlich einer Weiterbildungsmaßnahme für den künftigen Einsatz von Waldpädagogik. Hiervon profitiert nicht nur der Kindergarten am Heidenstein als Teil des Kinderbildungszentrum Schwörstadt, sondern auch der Kindergarten Dossenbach. An drei jeweils zweitägigen Sequenzen treffen sich die Erzieherinnen mit Katrin Sutter, der Trainerin aus Buchs in der Schweiz.
Seile, Taschenmesser, Sägen, Schnüre, Planen, Holzpfähle, Fachliteratur und vieles mehr hat Sutter mitgebracht und diese im sogenannten Wald-Sofa, einem Amphitheater ähnelnden Ort mitten im Dossenbacher Wald, ausgebreitet. Sutter ist erfahrene Praktikerin mit einem ganzen Rucksack voller praktischer Aufgaben, die die Erzieherinnen am letzten Wochenende zu bewältigen hatten. Jede Erzieherin wählte einen Baumfreund aus, den sie mit selbstgeschnürtem Schmuck aus Naturmaterialien wie Tannenzapfen, farbigen Blattwerk und kunstvoll wirkenden Holzstücken schmückte. Den ganzen Tag über verbrachten die Erzieherinnen mit praktischen Übungen, darunter übten sie auch zum Wald passende Lieder ein, die man mit Kindern singen kann.
Den Lebensraum Wald als ganzheitliches System mit allen Sinnen aufzunehmen, ist nur ein Thema der Veranstaltungsreihe. Es geht auch um die Funktionen des Waldes, um Pflanzen- und Tierkunde, Phänomene des Waldes und wie man dies den Kindern pädagogisch vermittelt. Spielerich und dennoch ernsthaft sollen die Kinder an den Wald, dessen Bedeutung und Funktion für Mensch und Tier herangeführt werden. Waldpädagogik stellt praktische Aufgaben und bietet forschendes Lernen vor Ort. Individuelle und gemeinschaftliche Naturerfahrungen werden hierbei in Beziehung zur eigenen Lebenswelt gestellt. Wer die Zusammenhänge in der Natur versteht, kann auch verantwortungsvoll denken und handeln.
Die Weiterbildungsmaßnahme findet im Rahmen des Modellprogramms Kinderbildungszentrum Baden-Württemberg statt und wird durch die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung koordiniert und durch das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg gefördert.
 
(Pressemitteilung der Gemeinde Schwörstadt)