Informationen zum Coronavirus

Corona - aktuelle Situation im Landkreis Lörrach

Neue Corona Verordnung des Landes

Die Landesregierung hat am 14. August 2021 eine neue Corona-Verordnung beschlossen. Die neuen Regelungen gelten seit 16. August 2021 einheitlich in ganz Baden-Württemberg, unabhängig von den Inzidenzwerten.
 
Bund und Länder haben sich am 10. August 2021 darauf geeinigt, die Corona-Beschränkungen anzupassen. Vor allem für vollständig geimpfte sowie genesene Personen entfallen die allermeisten Beschränkungen. Ebenso entfallen in Baden-Württemberg die bisherigen vier Inzidenzstufen.
 
Die Landesregierung behält sich vor, zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen, wenn das Ausbruchsgeschehen sich verstärkt und eine Überlastung des Gesundheitswesens droht. Dazu wird die Auslastung der Intensivbetten, die Sieben-Tage-Inzidenz, die Impfquote und die Anzahl schwerer Krankheitsverläufe fortlaufend beobachtet.
 
Maskenpflicht bleibt bestehen
 
Erhalten bleibt weiterhin für alle die Maskenpflicht in ihrer jetzigen Form. Das heißt, in geschlossenen Räumen – mit Ausnahme des privaten Bereichs – und im Freien, wenn der Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nicht dauerhaft eingehalten werden kann, gilt weiterhin die Maskenpflicht (Ausnahme: Kinder bis einschließlich fünf Jahre).
 
Testpflicht für nicht geimpfte oder genesene Personen
 
Personen, die sich nicht impfen lassen möchte, müssen künftig wieder in mehr Bereichen einen maximal 24 Stunden alten, negativen Antigen-Schnelltest vorweisen. In bestimmten Bereichen ist zudem ein negativer PCR-Test erforderlich – dieser darf höchstens 48 Stunden alt sein.
 
Ausgenommen von der Testpflicht sind Kinder bis einschließlich fünf Jahre sowie Schülerinnen und Schüler der Grund- und weiterführenden Schulen (einschließlich Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentren sowie Berufsschulen). Ausgenommen sind auch sechs- und siebenjährige Kinder, die noch nicht eingeschult sind.
 
Die Testpflicht für ungeimpfte Personen gilt in folgenden Bereichen:

  • Besuch in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen sowie in Einrichtungen der Behindertenhilfe.
  • Galerien, Museen, Gedenkstätten sowie Archive, Bibliotheken und Büchereien – Personen, die lediglich Medien abholen oder zurückgeben, brauchen keinen 3G-Nachweis.
  • Gastronomische Angebote in Innenräumen – das Abholen von Speisen ist ohne 3G-Nachweis erlaubt.
  • Vergnügungsstätten in Innenräumen wie Spielhallen, Wettstuben und Casinos.
  • Generell bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen und im Freien, bei mehr als 5.000 Besucherinnen und Besuchern und/oder der Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Dazu zählen unter anderem:
    - Konzert
    - Theater- oder Opernaufführungen
    - Betriebs- und Vereinsfeiern
    - Filmvorführungen
    - Stadt- und Volksfeste
    - Sportveranstaltungen
    - Messen, Ausstellungen und Kongresse.
  • Bei der Inanspruchnahme körpernaher Dienstleistungen wie Kosmetikstudios, Nagelstudios, Kosmetische Fußpflege, Massagestudios, Tattoo- und Piercingstudios, Laser- und IPL-Studios für kosmetische Behandlungen, Friseurbetriebe, Barbershops und Massagestudios.
  • Bei Sport im Innenbereich, etwa in Fitness-Studios, Schwimmbädern oder Sporthallen.
  • Saunen und ähnlichen Einrichtungen wie Solarien, Dampfbäder oder Hamame.
  • Touristische Fahrtangebote wie Fluss- und Seeschifffahrt im Ausflugsverkehr, touristische Bus-, Bahn- und Seilbahnverkehre, Zeppelinrundflügen und Museumsflügen.
  • Zutritt zu geschlossenen Räumen in Freizeitparks und anderen Freizeiteinrichtungen wie zoologischen und botanischen Gärten sowie Hochseilgärten, Indoor-Spielplätze und Minigolf-Anlagen.
  • Angebote der Erwachsenenbildung wie Volkshochschulkursen in geschlossenen Räumen.
  • Bei Angeboten von Musik-, Kunst- und Jugendkunstschulen.
  • In Beherbergungsbetrieben, wie Hotels aller Art, Gasthäuser, Pensionen, Ferienwohnungen, Ferienhäuser, Ferienparks, Sharing-Unterkünfte wie etwa airbnb-Angebote, (Dauer-)Campingplätze und kostenpflichtige Wohnmobil-Stellplätze, ist ein Test bei Anreise und dann alle drei Tage während des Aufenthalts erforderlich.
  • Clubs und Diskotheken. Nicht geimpfte oder genesene Besucherinnen und Besucher müssen einen negativen PCR-Test vorweisen.
  • Prostitutionsstätten, Bordellen und ähnlichen Einrichtungen.

Tests noch bis 11. Oktober kostenlos
 
Tests können weiter wie bisher vor Ort in der Einrichtung unter Aufsicht des Betreibers stattfinden, in einer Corona-Teststation oder am Arbeitsplatz, wenn dort entsprechend qualifiziertes Personal zur Bestätigung des Testergebnisses vorhanden ist.
 
Bund und Länder haben sich darauf verständigt, dass Antigen-Schnelltests noch bis 11. Oktober 2021 kostenlos bleiben. Danach müssen Personen, die sich nicht impfen lassen möchten, die Antigen-Schnelltest selbst bezahlen. Kostenlose Tests gibt es weiterhin für Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können oder für die keine allgemeine Impfempfehlung vorliegt.
 
Die neuen Regelungen gelten für ganz Baden-Württemberg einheitlich – unabhängig von der aktuellen 7-Tage-Inzidenz im jeweiligen Stadt- oder Landkreis.
 
Informationen zu den Teststellen finden Sie unter nachfolgendem Link:
 
www.loerrach-landkreis.de/corona/Schnelltest
 
Hier inden Sie auch eine interaktive Karte mit den Teststellen.
Die Karte wurde von der Wirtschaftsregion Südwest GmbH zur Verfügung gestellt.
Die Karte wird fortlaufend aktualisiert.
 
 
Weitere Informationen:
Fragen und Antworten zur Corona-Verordnung finden Sie unter folgendem Link:
 
www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/faq-corona-verordnung/
 
Die Infektionszahlen in Baden-Württemberg sowie die Stadt- und Landkreise mit kritischen Wert sind unter folgendem Link ersichtlich:
 
www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/infektionen-und-todesfaelle-in-baden-wuerttemberg/

Informationen zum Kreisimpfzentrum

Impfmöglichkeiten und Informationen zum Kreisimpfzentrum finden Sie auf folgender Internetseite: 

Pop-Up-Impfungen ohne Termine

www.kiz-loerrach.de

Die aktuellen Informationen für Ein- und Rückreisende, Erkrankte und Verdachtsfälle

Die aktuellen Informationen finden Sie auf der Internetseite des Landkreises Lörrach unter:
Info Erkrankte und Reiserückkehrer | Landkreis Lörrach - Gemeinsam Zukunft gestalten

sowie auf der Seite der Landesregierung Baden-Württemberg unter:
Verordnung für Ein- und Rückreisende: Baden-Württemberg.de (baden-wuerttemberg.de)

Weitere Informationen und tagesaktuelle Informationen zur Lage

Landkreis Lörrach - die aktuelle Lage

Die aktuell gültige Corona-Verordnungen

FAQs zu den Verordnungen:
https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/faq-corona-verordnung/
 
https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege/gesundheitsschutz/infektionsschutz-hygiene/informationen-zu-coronavirus/faq/

Häufige Fragen und Antworten zum Schul- und Kitabetrieb

Die Informationen werden aufgrund der sich ständig ändernden Lage laufend aktualisiert.

Allgemeines

Zum 1. Juli 2020 wurde die Verordnungsstruktur grundlegen überarbeitet. Mit der komplett neu gefassten und ab 1. Juli geltenden Corona-Verordnung des Landes sind zahlreiche Fach-Verordnungen entfallen. Es gelten dafür entsprechend die Regelungen aus der allgemeinen Corona-Verordnung.

Dennoch gibt es weitere Fachverordnungen, wie z. B. die unter Ziffer 1 u. 2 genannten Ver-ordnungen, die CoronaVO Sport, CoronaVO Bäder und Saunen, CoronaVO Kita, CoronaVO Schulen, CoronaVO Musik-, Kunst- und Jugendkunstschulen, CoronaVO Kinder- und Ju-gendarbeit sowie Jugendsozialarbeit etc.

Die Corona-Verordnung und alle gültigen und aktuellen Corona-Verordnungen für Baden-Württemberg für die verschiedenen Bereiche sind unter folgendem Link abrufbar:
https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/uebersicht-corona-verordnungen/

Wie kann ich Infektionen vorbeugen?

Wie bei Influenza und anderen Atemwegserkrankungen schützt das Einhalten von Hygieneregeln vor einer Übertragung des neuartigen Coronavirus und hilft, die rasche Verbreitung der Infektionskrankheit in der Bevölkerung zu verringern.
Diese Maßnahmen sind auch in Anbetracht der Grippewelle überall und jederzeit angeraten. Dazu zählen:

  • Händeschütteln vermeiden
  • Anhusten und Anniesen vermeiden
  • Berührung von Augen, Nase oder Mund vermeiden
  • Zum Naseputzen nur Einmal-Taschentücher verwenden und sie sicher im Mülleimer entsorgen
  • Räume häufig und intensiv lüften
  • Hände gründlich waschen - vor der Nahrungsaufnahme, nach Berührungskontakten und nach WC-Benutzung
  • Hände desinfizieren nach Beührungskontakt mit Grippekranken

Allgemein gilt, dass das Infektionsrisiko insbesondere für Grippe und grippeähnliche Erkrankungen bei einem Aufenthalt in Menschenmengen insbesondere in geschlossenen Räumen höher ist als bei Aufenthalt unter freiem Himmel und Kontakt zu einem kleineren Personenkreis.

Verhalten nach Kontakt mit infizierten Personen

Personen, die (unabhängig von einer Reise) einen persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 im Labor nachgewiesen wurde, sollten sich auch ohne Symptome unverzüglich an ihr zuständiges Gesundheitsamt wenden.

Bei Verdacht:
Kontakt zum Gesundheitsamt im Landratsamt Lörrach unter Tel. 07621/410-8971 aufnehmen.

Menschen, die sich in Risikogebieten oder betroffenen Regionen aufgehalten haben und Symptome zeigen, sollten unnötige Kontakte vermeiden und sich zunächst telefonisch mit dem Hinweis auf die Reise an ihren Hausarzt wenden.

Symptome

Das neuartige Coronavirus mit dem offiziellen Namen "SARS-CoV-2" wird von Mensch zu Mensch übertragen und kann eine Atemwegserkrankung auslösen, die als "COVID-19" bezeichnet wird. Krankheitszeichen sind Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber. Einige Betroffene leiden auch an Durchfall. Bei einem Teil der Patienten scheint das Virus mit einem schweren Verlauf einherzugehen und zu Atemproblemen und Lungenentzündung zu führen. Todesfälle traten allerdings bisher vor allem bei Patienten auf, die älter waren und/oder bereits zuvor an chronischen Grunderkrankungen litten.

Nicht alle Erkrankungen nach Infektion mit dem neuartigen Coronavirus verlaufen schwer.
Bei den in Deutschland bekannt gewordenen Fällen standen bisher meist Erkältungssymptome im Vordergrund.

Quelle / Weitere Informationen